Reiterrallye 2018

 

Reiterrallye des RUF Hänigsen unter dem Motto „Märchenland"

Erneuter Sieg für „Oldies but Goldies“

Zum wiederholten Male hat der Reit- und Fahrverein Hänigsen eine Reiterrallye in Hänigsen und Umgebung ausgerichtet.

Start und Ziel waren wie immer an der Vereinsreithalle am Hohen Weg.

Stefanie Greite und Maria Hohenstein hatten als Organisatorinnen eine 16,5 km lange Strecke mit 9 Stationen für die Teilnehmer, bestehend aus 18 Teams und 50 Reitern, ausgearbeitet.

Die verschiedenen Stationen standen ganz unter dem Märchenmotto. Die Teilnehmer hatten sich für die Rallye wieder besonders herausgeputzt. Sie waren begeistert von den tollen Stationen.

Es gab eine Station Dörnröschen – Pferd nimmt Leckerli mit Puppe, die vorher mit viel Lärm rund ums Pferd geweckt wurde; eine Station Froschkönig - im Trab einen goldenden Ball hin und her werfen; eine Station Gestiefelter Kater -Stiefel Ziel werden; eine Station Sterntaler - Pappsterne von einer Leine schütteln und mit einer Schürze auffangen; eine Station Rotkäppchen - Korbtransport zu zweit durch einen Parcours; eine Station Schneewittchen - Zwergenhüte einsammeln; eine Station Aschenputtel - Erbsen mit Essstäbchen sortieren; eine Station Rapunzeln - Zopf flechten und eine Station Rumpelstilzchen: Namenskette bilden.Gegen 17.00 Uhr fand die Siegerehrung statt. Gewonnen hatte die Team „Oldies but Goldies“ bestehend aus Frauke Zinner mit Hijo de la Luna und Wiebke Brauns mit Dr. Do Little. Auf Platz 2 kam das „Funny Crazy Team“ mit Anke Paulik auf Kranit, Marlene Peters auf Haffi, Jaqueline Meissner auf Moesha und Nadja Sterneck auf Maja. Den Preis für die besten Kostüme erhielten „die Skreklichen“.

Aber auch die anderen Teilnehmer kamen wie immer nicht zu kurz. Dank der großzügigen Sponsoren ging keiner leer aus.

Maria Hohenstein und Stefanie Greite waren mit der Veranstaltung ganz zufrieden: „Es hat wieder Spaß gemacht. Die Helfer an den verschiedenen Stationen waren wie immer hochmotiviert. Für das leibliche Wohl war gut gesorgt. Und besonders dankbar sind wir unseren Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, jedem Teilnehmer einen Ehrenpreis zu geben.“

 Sieger „Oldies but Goldies“:

Die besten Kostüme hatten „die Skreklichen“

 

Reitturnier 2018

 

Hänigser Reitturnier 2018

M* Springen mit Stechen – ohne Stechen: Shelby Geiger gewinnt auf UFO souverän mit einziger Nullrunde

Zum diesjährigen Reitturnier des Reit- und Fahrvereins Hänigsen konnte die erste Vorsitzende Marion Gründer viele Ehrengäste begrüßen.Einige nahmen gerne gemeinsam mit der ersten Vorsitzenden Siegerehrungen vor. So ehrte die parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth den Sieger im L-Springen mit Stechen, Joachim Winter (RFV Westercelle/Altencelle) auf Shere Khan.

Der Ortsbürgermeister von Hänigsen Norbert Vanin übernahm die Siegerehrung beim A** Springen, das von Yeliz Pasmacioglu (RV Laatzen) auf Small Edition gewonnen wurde und Arifè Akcam-Hytrek gratulierte Leonie Bramall (RFV Isernhagen), die mit ihrem Pferd Cricket die M* Dressur gewann.

Insgesamt traten rund 400 junge und versierte Reiter bei gutem Wetter am Samstag ab 8.00 Uhr und Sonntag ab 8.30 Uhr auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins Hänigsen u. Umgebung an.

An 3 Orten auf dem Reitvereinsgelände fanden gleichzeitig verschiedene Prüfungen statt. Der Sandplatz gehörte am Samstagmorgen zunächst den ganz jungen Pferden mit ihren Reitern.

Sie traten bei einer Eignungsprüfung Kl. A für Reitpferde gegeneinander an. Saskia Sophie Kunz (RFV Thönse) belegte mit ihren beiden Pferden Dolce Cavalli Grigio und Doktor Barnaby die ersten zwei Plätze.

Danach wurden die L-Dressur mit Trense und die M*-Dressur ausgetragen. Am Sonntag traten die Reiterinnen und Reiter in einer L-Dressur auf Kandare und in einer M**Dressur gegeneinander an. Die M**Dressur entwickelte sich zu einem spannenden Duell zwischen Armgard Drewsen (RV Eicklingen) auf Holly Fee, Leonie Bramall (RFV Isernhagen) auf San Sirius, Paula Bussmann (RFV Thönse) auf Remond und Fabian-André Janda (RFV St. Georg Burgdorf) auf Rassina.

Am Ende hatte Armgard Drewsen mit 679 Punkten vor Bramall mit 678 Punkten sowie Bussmann und Janda mit jeweils 677 Punkten die Nase vorn.

Zwischen den beiden Dressuren am Sonntag wurde der Führzügelwettbewerb ausgetragen. Insgesamt 14 Paare traten hier an und zeigten tolle Leistungen.

In der Halle fanden die Dressur-Wettbewerbe sowie die Dressurprüfung Kl. E, A* und A** statt. In der Qualifikation für den Oldie Cup Dressur 2018 setzte sich Mahlen König (SV Suttorf) auf Daily Sun mit 7.40 an die Spitze.

Neben diversen Springprüfungen fand am Samstag zum ersten Mal in Hänigsen die Prüfung „Jump an Run“ statt. Zur Gaudi der zahlreichen Zuschauer musste jeweils ein Pferd mit Reiter und ein Läufer an den Start gehen. Als erstes startete der Reiter mit seinem Pferd. Der Reiter musste am Ende seine Gerte an den Läufer übergeben, der nun seinerseits zu Fuß den Parcours überwinden musste.

Am Ende musste der Reiter, diesmal ohne Pferd, noch einmal den Parcours überqueren. Die Gesamtzeit wurde genommen. Insgesamt 9 Mannschaften traten an und hatten viel Spaß.

Am Ende siegte die Mannschaft um Charlotte Steil (RFV Thönse) auf Peter Peng. Auf dem zweiten Platz landete die Mannschaft um Nina Andresen (RuF Hänigsen) auf Never for get.

Höhepunkt war am Sonntag das M*-Springen mit Stechen, welches ohne Stechen war, da nur Shelby Geiger (RSG Eschede) auf UFO den Parcours fehlerfrei bewältigte.

 

Bildunterschrift:

Bild: A** Springprüfung: 1. Platz Yeliz Pasmacioglu bei der Siegerehrung mit Ortsbürgermeister Norbert Vanin

 

 

 

Bild: M* Springen mit Stechen: Siegerin Shely Geiger auf Ufo im Parcours

 

 
 
 
 
 

 

Reitverein Hänigsen